Project Break IT

Break IT

MultiMediaTechnology, 2013

Über Break IT

Für mein QPT1 hab ich mich für ein 2D Geschicklichkeitsspiel entschieden, welches sich etwas an Sound Shapes und BreakOut orientiert. Gameplay Ziel des Spiels ist es einen Ball durch ein Hindernisparkour durchzumanövrieren. Den Ball kann man nicht direkt steuern, sondern man klickt dahin wohin der Ball hin soll und es wirkt ein Impuls auf die Spielfigur. Es ist darauf zu achten nicht die roten Spikes zu berühren, da man nur 4 Leben zur Verfügung hat. Alle anderen Objekte können ohne weite...

Für mein QPT1 hab ich mich für ein 2D Geschicklichkeitsspiel entschieden, welches sich etwas an Sound Shapes und BreakOut orientiert.

Gameplay

Ziel des Spiels ist es einen Ball durch ein Hindernisparkour durchzumanövrieren. Den Ball kann man nicht direkt steuern, sondern man klickt dahin wohin der Ball hin soll und es wirkt ein Impuls auf die Spielfigur. Es ist darauf zu achten nicht die roten Spikes zu berühren, da man nur 4 Leben zur Verfügung hat. Alle anderen Objekte können ohne weiteres berührt werden. Ziel ist es durch die weiße Tür zu kommen. Allerdings gibt es Barrieren in unterschiedlichen Farben welche zuerste zerstört werden müssen. Mithilfe von Orbs, welche eingesammtelt werden müssen, ändert sich die Farbe der Spielfigur und es kann die jeweilige Barriere entfernt werden. Da der Ball physikalisch korrekt auf Kollision reagiert, muss man darauf achten nicht zu schnell irgendwo anzustoßen, da es sonst schwierig wird die Spielfigur zu steuern.

Umsetzung

Bei der Umsetzung des Spiels habe ich das Box2d und Cinder Framework verwendet. Die Schwierigkeit bestand darin sich mit dieser Entwicklungsumgebung zuerst vertraut zu machen und das gelernte Wissen aus dem Unterricht auch in das Projekt umzusetzen. Es war mir nicht ganz klar wo ich beginnen sollte. Daher machte ich mir zuerst eine grobe Struktur auf dem Papier was ich den überhaupt für Objekte erstellen möchte. Jetzt konnte ich den Objekten schon mal ein paar Methoden hinzufügen, welche mir wichtig erschienen. Die nächste Problematik war die Umsetzung von Papier in den Rechner. Das Zeichnen der Objekte stellte sich als nicht so einfach heraus wie erwartet. Den damit die Objekte auch richtig miteinander kollidieren, müssen sie auch an der richtigen Stelle gezeichnet werden. Cinder erledigt nur den graphischen Bereich und Box2d kümmert sich um die Physik. Daher müssen beide Objekte miteinander übereinstimmen um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Als nächstes folgte das Bewegen der Spielfigur, welches mit Box2D aber gut umzusetzen war. Die gesamte Spiellogik war die größte Herausforderung. Wie sollen die einzelnen Objekte auf die Spielfigur reagieren und umgekehrt. Nach langem Durchlesen von diversen Tutorials und stundenlanger Probiererei, konnte ich die Spiellogik so umsetzen wie es auch geplant war.

Das ist mein erstes Spiel, welches ich mit meinen bescheidenen Programmierkenntnissen entwickelt habe. Ich konnte in der Zeit leider nicht alle meine Ideen verwirklichen, die ich umsetzen wollte. Leider musste ich den graphischen Bereich vernachlässigen und auf Soundeffekte vorerst verzichten, da die Zeit knapp wurde und ich mich auf das eigentliche Gameplay konzentrieren musste. Dieses möchte ich aber auf jeden Fall noch implementieren und zusätzliche Levels hinzufügen. Zudem soll die Spielfigur bei Berühren eines Objekts einen Klang auslösen. Ähnlich wie in SoundShapes lauft im Hintergrund eine Art Zeitschieber, welches auf die Position reagiert wo der Ball mit einem Objekt kollidiert ist und eine Art Klangmelodie auslöst.

Resumé

Ich konnte einen Einblick darüber gewinnen wo meine Schwächen und Stärken liegen. Auf jeden Fall möchte ich meine Ideen für das Spiel noch verwirklichen und freue mich darauf es dann nochmals zu präsentieren.


Projekttags

Links
Dokumente

Visuelle Eindrücke

Screenshot 1

Screenshot 2

Screenshot 3

Mitwirkende