Die virtuelle Welt der Erzählungen
MultiMediaArt
Unsere Kultur ist ein wandelbares Konstrukt, ständig im Aufbruch; ständig in Metamorphose. Neue Technologien ermöglichen neue Wege. Virtual Reality birgt den Keim einer faszinierenden Macht, Welten zu erschaffen und uns darin narrativ zu fesseln. Technologische Entwicklungen müssen künstlerisch angenommen werden, um sie zu verstehen und weiterzutragen. Die virtuelle Welt beherbergt großes Potential, um unser menschliches Handeln besser zu verstehen, aber auch zu hinterfragen. Die Erfahrungen, die in dieser Technologie stecken bergen daher gewisse Chancen, aber auch Gefahren, die es frühzeitig zu erkennen gilt. Welches Wirken werden wir verspüren, wenn das Unsichtbare erst sichtbar wird? Ist das Virtuelle ein Erfolg oder eine Gefährdung? Das Virtuelle ist nicht imaginär. Es existiert und produziert Effekte. Effekte sowohl auf die Menschheit, als auch auf deren Verbindung zueinander und der Wahrnehmung unserer Umwelt. Unweigerlich sind bereits derartige Effekte in unsere Kultur eingedrungen und haben unsere Gesellschaft verändert, manipuliert, geformt oder verwandelt. Diese Effekte der virtuellen Welt sind vor allem auch in unseren Geschichten aufgekeimt und haben unsere Art und Weise, wie wir den narrativen Künsten nachgehen, verändert. Denn wir als Menschen, hatten schon immer das Bedürfnis nach Geschichten, nach Erzählungen, nach Erfahrung, nach Weisheit. Bald werden wir überall hingehen können und alles tun können. Eine Welt aus Geschichten und Erzählungen, die keine Grenzen kennt. Nur, wie sehr werden wir diese Welt verstehen können und wo liegen die Qualitäten der virtuellen Realität? Welche kulturellen, räumlichen, zeitlichen und interaktiven Qualitäten definieren die virtuelle Realität und wie können diese Effekte für die narrativen Künste verwendet werden? Text ausblenden
Unsere Kultur ist ein wandelbares Konstrukt, ständig im Aufbruch; ständig in Metamorphose. Neue Technologien ermöglichen neue Wege. Virtual Reality birgt den Keim einer faszinierenden Macht, Welten zu erschaffen und uns darin narrativ zu fesseln. Technologische Entwicklungen müssen künstlerisch angenommen werden, um sie zu verstehen und weiterzutragen. Die virtuelle Welt beherbergt großes Potential, um unser menschliches Handeln besser zu verstehen, aber auch zu hinterfragen. Die Erfahrungen, die in dieser Technologie stecken bergen daher gewisse Chancen, aber auch Gefahren, die es frühzeitig zu erkennen gilt. Welches Wirken werden wir verspüren, wenn das Unsichtbare erst sichtbar wird? Ist das Virtuelle ein Erfolg oder eine Gefährdung?...
Team
Oliver Valentin Bernauer
MMA Bachelor 2012, MMA Master 2015
Aufgaben:
Share
facebook twitter pin it