Project Neue Zeichen

Für eine Poesie des digitalen Ungenauen

2019

Über Für eine Poesie des digitalen Ungenauen

Für eine Poesie des digitalen Ungenauen ist ein Abschlussprojekt von Felix Nömayr (Medien­design, Bachelor). In dessen Mittelpunkt steht die Aus­einandersetzung mit der Frage, welche Rolle Schrift und deren Gestaltende in Zeiten heutiger digitaler Kommunikation einnehmen können. Denn, fanden zuletzt neue, bildliche Zeichen Eingang in unsere Arten der Verständigung, scheint sich doch niemand wirklich Gedanken über deren Funktionsweisen, deren Einfluss auf uns, zu machen. Kann eine, von Emoji a...

Für eine Poesie des digitalen Ungenauen ist ein Abschlussprojekt von Felix Nömayr (Medien­design, Bachelor). In dessen Mittelpunkt steht die Aus­einandersetzung mit der Frage, welche Rolle Schrift und deren Gestaltende in Zeiten heutiger digitaler Kommunikation einnehmen können. Denn, fanden zuletzt neue, bildliche Zeichen Eingang in unsere Arten der Verständigung, scheint sich doch niemand wirklich Gedanken über deren Funktionsweisen, deren Einfluss auf uns, zu machen. Kann eine, von Emoji angeführte, neue Bildlichkeit Schrift auf lange Sicht womöglich gar ersetzen? Dem setzt Für eine Poesie des digitalen Ungenauen klar die Wichtigkeit schriftlichen Ausdrucks entgegen, stellt aber gleich­zeitig den Bedarf bildlicher Zeichen in heutiger Kommunikation nicht in Frage. Gerade im Zwischenspiel von Schrift, Bild und Bedeutung könnte sich doch die Möglichkeit eines neuen, geradezu poe­ti­schen Ausdrucks auftun. So entstand im Zuge des Projekts nicht nur gleichnamiger Essay, eine Ausstellung, sondern auch der Versuch einer Konzeption neuer, typographischer Zeichen. All dies soll aber keines­wegs als endgültige Antwort, vielmehr als Fragestellung und Weckruf verstanden werden. Mehr denn je, bedarf es heute mutiger Gestaltender, die sich der­artigen Veränderungen nicht verschließen. Denn, ist auch nur eines sicher, eine ungestaltete Zukunft kann gewiss keine verantwortungsvolle sein.

Visuelle Eindrücke

Mitwirkende